Jun 24 2011

Profilbild von RA Burg

Unverhältnismäßig

Abgelegt 08:00 unter Aktuelles

Unverhältnismäßig

Das Erschleichen „geringwertiger Sozialleistungen“ des Arbeitgebers rechtfertigt nicht die fristlose Kündigung. Es reicht aus, eine Abmahnung auszusprechen. In dem Fall vor dem Hessischen Landesarbeitsgericht hatte eine Arbeitnehmerin in der Betriebskantine verbilligt gegessen, ohne einen gültigen Ausweis vorlegen zu können. Das Arbeitsgericht Frankfurt hielt die Reaktion des Arbeitgebers wegen des geringen Schadens für überzogen. Ist nicht erkennbar, dass die Frau ihrem Arbeitgeber einen „Vermögensschaden“ zufügen wollte, so reiche eine Abmahnung.

(Hessisches LG AZ: 8 Sa 548/08)

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.