Okt 12 2012

Profilbild von RA Burg

“Kettenbefristungen” können trotz Vorliegens eines Sachgrundes rechtsmissbräuchlich sein.

Abgelegt 08:00 unter Aktuelles

“Kettenbefristungen” können trotz Vorliegens eines Sachgrundes rechtsmissbräuchlich sein.

Befristungen von Arbeitsverträgen können trotz Vorliegens eines Sachgrundes aufgrund der besonderen Umstände des Einzelfalls ausnahmsweise rechtsmissbräuchlich und daher unwirksam sein. Für das Vorliegen eines solchen Rechtsmissbrauchs können insbesondere eine sehr lange Gesamtdauer oder eine außergewöhnlich hohe Anzahl von aufeinander folgenden befristeten Arbeitsverträgen mit demselben Arbeitgeber sprechen.

(BAG PM Nr. 54 v. 19.07.2012)

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.