Einführung

Nicht jeder Streit ist MOBBING! Nicht jede Auseinandersetzung oder Meinungsverschiedenheit zwischen Kollegen und / oder Vorgesetzten und Mitarbeitern kann den Begriff des MOBBING erfüllen.

Durch die Zusammenarbeit verschiedener Menschen ergeben sich naturgemäß Reibungen und Konflikte, ohne dass diese Ausdruck des Ziels sind, den anderen systematisch in seiner Wertigkeit gegenüber Dritten oder sich selbst zu verletzen.
Hier ist grundsätzlich zu prüfen, ob es sich um den berechtigten Anspruch des Arbeitgebers auf Erfüllung der arbeitsvertraglichen Leistung handelt, oder ob die Handlungen in den Bereich des MOBBING fallen.

Es ist hierbei zu beachten, dass der Arbeitgeber auch im Rahmen des Arbeitsvertrages durchaus berechtigt ist, die zu erfüllenden Aufgaben des Arbeitnehmers im Rahmen seines Direktionsrechtes den betrieblichen Erfordernissen entsprechend anzupassen.

Unter den Menüpunkten Definition, Ursachen, Maßnahmen und Verlauf erhalten Sie die wesentlichsten Informationen zum Thema Mobbing sowie Verhaltensanregungen und Hilfestellung.

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.