Verlauf

Nach Professor Leymann lassen sich Mobbinghandlungen in der Regel den nachfolgenden fünf Kategorien zuordnen. Weiterhin stellen wir Ihnen die vier Phasen vor, die ein Mobbingbetroffener in der Regel durchläuft.

Die fünf Kategorien des MOBBING

1. Angriffe auf die Möglichkeiten, sich mitzuteilen: Der Betroffene wird ständiger Kritik ausgesetzt oder auch angeschrien, er bekommt keine Möglichkeit, sich zu äußern.

2. Angriffe auf die sozialen Beziehungen: Darunter fällt die Schädigung des Ansehens und das Ausgrenzen.

3. Angriffe auf das soziale Ansehen: Sie erfolgen u.a. durch Klatsch, Beleidigungen, Verleumdungen etc.

4. Angriffe auf die Qualität der Arbeit: Dem Betroffenen werden z.B. degradierende, kränkende, beleidigende Arbeiten zugeteilt, er wird wegen seiner Leistungen ständig unberechtigt gerügt.

5. Angriffe auf die Gesundheit: z.B.: Zwang zu gesundheitsschädlichen Aufgaben, sexuelle Belästigung, etc.

Verlaufsmodel der vier Phasen auf dem Weg zur Ausgrenzung

1. Phase: Schlechte Konfliktbearbeitung: D. h.,  Meinungsverschiedenheiten und Gegensätze zwischen verschiedenen Verhaltensweisen werden nicht angesprochen, besprochen und gelöst.

2. Phase: MOBBING und Psychoterror: D. h., es kommt zu gezielten Mobbinghandlungen, der Konflikt eskaliert, im Vordergrund steht nicht mehr die Konfliktlösung, sondern die Durchsetzung der eigenen Position.

3. Phase: Rechts- und Machtübernahme: D. h., es kommt zu einem kaum umkehrbaren Rollenverhalten, in welchem die Durchsetzung der Rechts- und Machtposition im Vordergrund steht und eine Kompromissfähigkeit nicht mehr vorhanden ist.

4. Phase: Ausschluss aus der Arbeitswelt: D. h., das Mobbing-Opfer hat keine Chance mehr in den betrieblichen Arbeitsprozess zurückzukehren und sucht Auswege aus der unlösbaren Situation (Dauerkrank, Eigenkündigung).

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.