Fragen und Antworten

Wer mobbt wen?

Mobbing am Arbeitsplatz findet nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen, nur von „oben“ nach „unter“ statt, sondern bewegt sich in alle Richtungen innerhalb eines Unternehmens.

  1. Vorgesetzte mobben Untergebene (überwiegend).
  2. Mobbing unter Kollegen (häufig).
  3. Untergebene mobben Vorgesetzte (relativ selten).

Warum muss ich mich wehren?

  • Weil Sie zu Beginn der Konfliktsituation noch die Kraft haben sich zu wehren, die Ihnen bereits nach einigen Wochen/Monaten fehlen wird.
  • Weil Ihnen in der Regel niemand helfen wird.
  • Je länger Sie warten, um so größer wird die Gruppendynamik – aus einem Mobber werden ggf. mehrere Mobber; die sich aus Angst oder aus anderen Motiven anschließen.
  • Sie verschlechtern Ihre Veränderungsmöglichkeit im Unternehmen (je länger Sie warten), mit der Begründung, dass Sie die Person sind, „die schon immer Probleme macht“. Es ist unrelevant wie es dazu gekommen ist. Ein Gerücht ist entstanden und die Rehabilitation Ihrer Person wird immer schwieriger.

Wie wehre ich mich gegen Mobbing?

  • Sprechen Sie von Konfliktsituationen / Konflikthandlungen o. Ä., nicht von Mobbing
  • Versuchen Sie mit dem Mobber möglichst schriftlich zu kommunizieren
  • Beschweren Sie sich schriftlich über den Mobber
  • Ignorieren Sie die Mobbingattacken!
  • Führen Sie ein Mobbingtagebuch

Wie kann ich alles beweisen?

  • Führen Sie ein Mobbingtagebuch. Wenn Sie erst nach Monaten oder gar Jahren versuchen, zu reproduzieren, was geschehen ist, wird Ihnen das ziemlich schwer fallen.

Wer kann mir helfen?

  • Die Personalvertretung vor Ort, sofern hierzu das entsprechende Vertrauen besteht.
  • Eine gut strukturierte Mobbingberatung sieht folgende externe Berater vor: Ihr Arzt bzw. Therapeut, einen beratenden Anwalt mit langer Mobbingerfahrung, kostenfreie Beratungsgruppen/-vereine mit jahrelanger Erfahrung wie z.B. der AKM in Koblenz www.mobbing-koblenz.info
  • Nach Möglichkeit sollten diese zusammenarbeiten, denn nur so können wirkungsvolle Lösungen für das Problem gefunden und umgesetzt werden.

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.