Apr 07 2014

Profilbild von RA Burg

Arbeitsvertragliche dynamische Verweisung

Abgelegt unter Aktuelles

Arbeitsvertragliche dynamische Verweisung

Wenn Parteien eines schriftlichen Arbeitsvertrags auf Tarifverträge einer bestimmten Branche, auf einen bestimmt benannten Tarifvertrag oder einen Teil eines Tarifvertrags verweisen, ist regelmäßig anzunehmen, dass die jeweilige Fassung dieser Regelungen Anwendung finden soll (dynamische Verweisung), es sei denn, es gibt einen eindeutigen Hinweis auf einen entgegengesetzten Willen der Parteien (z.B. statische Verweisung). Einer ausdrücklichen „Jeweiligkeits-Klausel“ bedarf es nicht.

BAG 12.06.2013 – 4 AZR 970/11

Kommentare deaktiviert

Apr 04 2014

Profilbild von RA Burg

Kostenlose Mitarbeiter-Parkplätze können nach Umbau kostenpflichtig werden

Abgelegt unter Aktuelles

Kostenlose Mitarbeiter-Parkplätze können nach Umbau kostenpflichtig werden

Arbeitnehmer können zwar auf Grund betrieblicher Übung einen Anspruch auf weitere kostenlose Nutzung eines Betriebsparkplatzes haben, wenn der Arbeitgeber für das Parken in der Vergangenheit keine Gebühren erhoben hat. Wenn allerdings der bisherige Parkplatz bei einer Neubaumaßnahme beseitigt und an anderer Stelle mit erheblichem Aufwand ein neuer Parkplatz geschaffen wird, entfällt der Anspruch des kostenlosen Parkplatzes.

LAG Baden-Württemberg 13.1.2014, 1 Sa 17/13

Kommentare deaktiviert

Mrz 31 2014

Profilbild von RA Burg

Kein Anspruch auf Tariflohnerhöhungen bei Kündigung des in Bezug genommenen Anerkennungstarifvertrags

Abgelegt unter Aktuelles

Kein Anspruch auf Tariflohnerhöhungen bei Kündigung des in Bezug genommenen Anerkennungstarifvertrags

Wird in einem vor dem 1.1.2002 geschlossenen Arbeitsvertrag (Altvertrag) auf einen Tarifvertrag in seiner jeweils geltenden Fassung Bezug genommen, so entfällt bei Wegfall der normativen Tarifgebundenheit des Arbeitgebers regelmäßig der Anspruch auf Anpassung der Löhne an die tarifliche Lohnentwicklung. Dies gilt auch, wenn die Tarifbindung nicht über die Mitgliedschaft im tarifschließenden Arbeitgeberverband, sondern über einen Anerkennungstarifvertrag vermittelt wird.

BAG 11.12.2013, 4 AZR 473/12

Kommentare deaktiviert

Mrz 28 2014

Profilbild von RA Burg

Kündigung während der Schwangerschaft kann Entschädigungsanspruch nach dem AGG auslösen

Abgelegt unter Aktuelles

Kündigung während der Schwangerschaft kann Entschädigungsanspruch nach dem AGG auslösen

Wird einer schwangeren Arbeitnehmerin unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz gekündigt, so stellt dies eine Benachteiligung wegen des Geschlechts dar und kann einen Entschädigungsanspruch nach dem AGG auslösen. Das gilt unabhängig von der Frage, ob Kündigungen auch nach den Bestimmungen des AGG zum Schutz vor Diskriminierungen zu beurteilen sind.

BAG 12.12.2013, 8 AZR 838/12

Kommentare deaktiviert

Mrz 24 2014

Profilbild von RA Burg

Tarifliche Vergünstigungen für verheiratete Arbeitnehmer müssen auch homosexuellen Paaren zustehen

Abgelegt unter Aktuelles

Tarifliche Vergünstigungen für verheiratete Arbeitnehmer müssen auch homosexuellen Paaren zustehen

Eine tarifvertragliche Regelung, die bei Eheschließung gewisse Vergünstigungen gewährt, muss auch für homosexuelle Paare gelten, wenn diese in dem jeweiligen Mitgliedstaat nicht heiraten, sondern nur einen sog. Solidaritätspakt schließen können. Die Weigerung, einem homosexuellen Arbeitnehmer diese Vergünstigungen zu gewähren, stellt eine unmittelbare Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung dar.

EuGH 12.12.2013, C-267/12

Kommentare deaktiviert

Mrz 21 2014

Profilbild von RA Burg

Kündigung wegen HIV-Infektion kann gegen das AGG verstoßen

Abgelegt unter Aktuelles

Kündigung wegen HIV-Infektion kann gegen das AGG verstoßen

Eine HIV-Infektion stellt, auch wenn sie symptomlos ist, eine Behinderung i.S.d. Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) dar. Eine Kündigung in der Probe- bzw. Wartezeit des § 1 KSchG wegen einer HIV-Infektion des Arbeitnehmers ist daher im Regelfall diskriminierend und damit unwirksam, sollte der Arbeitgeber durch angemessene Vorkehrungen den Einsatz des Arbeitnehmers trotz seiner Behinderung ermöglichen können.

BAG 19.12.2013, 6 AZR 190/12

Kommentare deaktiviert

Mrz 17 2014

Profilbild von RA Burg

Kirchenmitgliedschaft als Einstellungsvoraussetzung kann gegen das AGG verstoßen

Abgelegt unter Aktuelles

Kirchenmitgliedschaft als Einstellungsvoraussetzung kann gegen das AGG verstoßen

Schreibt eine kirchliche Einrichtung eine Referentenstelle im Bereich “Antirassismus” nur für Kirchenmitglieder aus, stellt dies eine unzulässige Benachteiligung konfessionsloser Bewerber dar. Eine Kirchenmitgliedschaft darf nur verlangt werden, wenn es sich hierbei um eine “wesentliche, rechtmäßige und gerechtfertigte berufliche Anforderung” handelt. Mangels konfessioneller Bindung nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladene Bewerber haben daher in einem solchen Fall einen Entschädigungsanspruch.

ArbG Berlin 18.12.2013, 54 Ca 6322/13

Kommentare deaktiviert

Mrz 14 2014

Profilbild von RA Burg

Betriebsrat kann bei befristetem Einsatz von Leiharbeitnehmern bei dauerhaften Beschäftigungsbedarf widersprechen

Abgelegt unter Aktuelles

Betriebsrat kann bei befristetem Einsatz von Leiharbeitnehmern bei dauerhaften Beschäftigungsbedarf widersprechen

Auch ein nur befristeter Einsatz eines Leiharbeitnehmers in einem Unternehmen verstößt gegen das in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG normierte Verbot der nicht nur vorübergehenden Arbeitnehmerüberlassung, wenn damit ein dauerhaft anfallender Bedarf abgedeckt werden soll. Der Betriebsrat des Entleih-Unternehmens kann in diesem Fall die Zustimmung zur “Einstellung” des Leiharbeitnehmers verweigern.

LAG Schleswig-Holstein 8.1.2014, 3 TaBV 43/13

Kommentare deaktiviert

Mrz 10 2014

Profilbild von RA Burg

“AGG-Hopper” können bei diskriminierenden Stellenanzeigen keine Entschädigung verlangen

Abgelegt unter Aktuelles

“AGG-Hopper” können bei diskriminierenden Stellenanzeigen keine Entschädigung verlangen

Wer sich als sog. “AGG-Hopper”, ohne ernsthaft an der Stelle interessiert zu sein, erfolglos auf eine altersdiskriminierende Stellenanzeige bewirbt, kann von dem Unternehmen keine Entschädigung nach § 15 Abs. 2 AGG verlangen. Neben einer Vielzahl von Bewerbungen gerade auf altersdiskriminierende Stellenauschreibungen können auch eine unzureichende Qualifikation des Bewerbers und ein wenig aussagekräftiges Bewerbungsschreiben Indizien für eine nicht ernsthafte Bewerbung sein.

LAG Berlin-Brandenburg 31.10.2013, 21 Sa 1380/13

Kommentare deaktiviert

Mrz 10 2014

Profilbild von RA Burg

“AGG-Hopper” können bei diskriminierenden Stellenanzeigen keine Entschädigung verlangen

Abgelegt unter Aktuelles

“AGG-Hopper” können bei diskriminierenden Stellenanzeigen keine Entschädigung verlangen

Wer sich als sog. “AGG-Hopper”, ohne ernsthaft an der Stelle interessiert zu sein, erfolglos auf eine altersdiskriminierende Stellenanzeige bewirbt, kann von dem Unternehmen keine Entschädigung nach § 15 Abs. 2 AGG verlangen. Neben einer Vielzahl von Bewerbungen gerade auf altersdiskriminierende Stellenauschreibungen können auch eine unzureichende Qualifikation des Bewerbers und ein wenig aussagekräftiges Bewerbungsschreiben Indizien für eine nicht ernsthafte Bewerbung sein.

LAG Berlin-Brandenburg 31.10.2013, 21 Sa 1380/13

Kommentare deaktiviert

« Aktuellere Einträge - Ältere Einträge »